„ALLES SCHLAMPEN“

Drei Monate, 150 Schüler und oft ein Thema: Frauenfeindlichkeit. Im Zuge des Projekts„Newcomer“ hat biber-Redakteurin Melisa Erkurt am eigenen Leib erfahren, dass männliche Jugendliche oft ein Problem mit Frauen haben.

von Melisa Erkurt

Das ist nicht dasselbe, Sie sind eine Frau“, Salih*,13, macht mir deutlich klar, wieso er den Anweisungen meines Kollegen Amar folgt und meine Worte ignoriert. Als ich ihn zur Rede stellen will, fallen mir Salihs Mitschülerinnen ins Wort: „Lassen Sie ihn, er redet immer so mit Frauen. „Darauf lachen die Burschen: „Er hat eh Recht“, grölen sie.

In den letzten drei Monaten waren mein Kollege Amar Rajkovic und ich an verschiedenen Wiener Schulen und haben mit dem biber-Schulprojekt „redaktion2go“ jeweils in einer Woche versucht, rund 150 Jugendlichen einen Einblick in den Journalismus zu gewähren. Im Gegenzug dazu haben sie uns einen exklusiven Einblick in ihre Welt gegeben. Alles, was sie bewegt, wurde zum Thema gemacht – zocken, shishn und – leider oft auch – Frauen dissen. Natürlich schreibe ich hier nicht vom Akademischen Gymnasium oder der Schottenbastei. Wir haben uns für unsere mobile Redaktion bewusst Schulen ausgesucht, die von Kindern aus sozial benachteiligten Elternhäusern besucht werden. In einer dieser Schulen gibt es in einer Klasse zwei getrennte Listen, eine mit den Namen der Mädchen, eine mit denen der Jungen. Auch im Sportunterricht werden die Geschlechter – wie üblich – getrennt. „Mädchen sind sowieso unsportlich“, erklärt der 14-jährige Mirko*, warum er den getrennten Turnunterricht besser findet. „Das stimmt nicht“, ruft Nina*, wird aber sofort von Mirko ausgebremst: „Sei leise, was weißt du schon?“, bringt er sie zum Schweigen.

frauendiskriminierung, gendern, Frauen, Schülerbiber

Foto:Marko Mestrovic

MEIN VATER SAGT…

Mirko und die anderen Jungs aus der Klasse nehmen nicht ernst, was die Mädchen sagen, sie nehmen auch nicht ernst, was ich als erwachsene Frau sage. In einem Gespräch mit ihnen wird schnell klar, woher ihr negatives Frauenbild kommt. „Mein Vater sagt auch, dass Frauen nichts wert sind“, rechtfertigt der kleine Mirko seine frauenfeindlichen Äußerungen. Seine Mitschülerinnen haben aufgegeben sich darüber aufzuregen. Die 13-jährige Azra* kennt das alles auch von zuhause. Sie darf sich nur mit ihren Freundinnen treffen, wenn ihr Bruder dabei ist. „Wozu gehen Frauen raus? Nur um einen Mann aufzureißen, alles Schlampen!“, erklärt Azras Bruder. Im Haushalt muss Azra mithelfen, während ihr Bruder vor der Playstation hockt oder sich mit seiner Freundin trifft. Wenn Azra einen Freund hätte, wäre zuhause die Hölle los.

SCHOCKIERT

Als ich aus einer dieser Klassen zurück in die Redaktion komme, bin ich noch immer fassungslos. Ich hätte nicht gedacht, dass es heute noch junge Männer, eigentlich sind es ja fast noch Kinder, gibt, die derartige Sprüche von sich geben. Zur Klarstellung: Ich bin nicht in einer Hietzinger Akademikerfamilie aufgewachsen, sondern komme aus einer bosnischen Arbeiterfamilie mit muslimischem Background. Ich kenne also das, was man in Medien die „bildungsferne Schicht“ nennt. Trotzdem haben mich die Aussagen vieler Burschen schockiert. Ein paar meiner männlichen biber-Kollegen finden, dass ich übertreibe: „Als ich in dem Alter war, fand ich Mädchen auch total blöd“, verharmlost ein Redakteur das Ganze. Doch die Art und Weise, wie diese Kids über Frauen sprechen, liegt auf einer ganz anderen Ebene. Sie finden Mädchen nicht blöd, sind aber heimlich in sie verliebt, wie es bei meinem Kollegen früher der Fall war. Im Gegenteil, sogar zum Thema Liebe zwischen Mann und Frau haben die Jungs aus einer der Klassen eine radikale Sichtweise: „Wenn eine Frau mehrere Freunde hatte, ist sie in meinen Augen eine Schlampe“, sagt der 14-jährige Ahmi*.

JUNGFRAU

Er selber hat natürlich schon viele Freundinnen gehabt: „Die würde ich aber alle nicht heiraten, meine Frau muss nämlich Jungfrau sein“, fügt er hinzu. Er schaut mir direkt in die Augen, als er das sagt – keine Spur von schlechtem Gewissen, er hält das, was er sagt, für richtig, er steht hinter seinen Worten. Ein paar Meter weiter steht Vanessa*, Ahmi und sie waren drei Monate lang ein Paar. Sie hat seine Worte mitangehört und blickt die ganze Zeit beschämt zu Boden.

UNTERWERFUNG

Die 18-jährige Matura-Schülerin Sila* kennt Burschen wie Ahmi. Sila besucht die letzte Klasse, mit der wir für dieses Semester unser Schulprojekt durchführen. Als ich ihr und ihren Mitschülerinnen von den frauenfeindlichen Aussagen der vorherigen Klassen berichte, sind die Jugendlichen nicht überrascht. Alle Mädchen aus der Klasse haben schon öfters frauenfeindliche Aussagen erfahren. Auch Sila musste lernen, sich selbst zu behaupten. Sie war mit einem Jungen zusammen, der die Auffassung vertrat, dass sie als Frau nicht alleine mit ihren Freundinnen rausgehen darf. Acht Monate machte sie seine Verbote mit, bis sie nicht mehr konnte und mit ihm Schluss machte. Darauf beschimpfte er Sila als Hure, weil sie sich ihm, dem Mann, nicht unterwerfen wollte.

Gendern, Frauendiskriminierung, Frauen, Mädchen, Schülerheft

Foto: Marko Mestrovic

„SELBER SCHULD!“

Silas Klassenkollegin Anastasia* kennt das Gefühl, wenn Männer sich mächtig fühlen wollen: „Wenn ich in der Disco aufs Klo gehe, spüre ich auf dem Weg dorthin hundert Hände auf meinem Körper.“ Der 18-Jährigen haben schon oft fremde Männer auf den Arsch gefasst. „Selber Schuld“, meint der pubertierende Ahmi, „Wieso gehen Frauen überhaupt fort?“, erklärt er sich Situationen wie die von Anastasia. Frauen sind ihm zufolge selbst schuld, wenn sie belästigt werden, sie haben es provoziert, indem sie einen tiefen Ausschnitt tragen oder auch einfach nur alleine aus dem Haus gehen.

DISKRIMINIERUNG

Ich habe in den Schulen erlebt, dass die frauenfeindlichen Aussagen nicht nur von Schülern mit Migrationshintergrund oder gar dem Islam als Religionsbekenntnis, wie man ja sonst oft liest, kommen. Die Jungs, die diese sexistischen Aussagen tätigen, haben ALLE EINE Gemeinsamkeit: Sie kommen aus sozial benachteiligten Familien, fühlen sich in Österreich diskriminiert und sehen für sich keine große Zukunft. Sie erleben, dass sie in unserer ach so liberalen Gesellschaft als Ahmed oder Ali keine große Rolle spielen und fragen sich offenbar, warum sie dann unsere Werte auch zu ihren machen sollten.

MÄNNLICHE VORBILDER

Spürbar ist bei den Burschen zudem eine dringende Suche nach männlichen Vorbildern, die ihnen ihre Väter offenbar nicht ausreichend sein konnten. So wird mein Kollege Amar von allen Jungs verehrt. Sie machen Fotos von ihm, lachen über seine Scherze und ist er einmal nicht da, fragen sie im Minutentakt, wann Amar endlich kommt. Zuerst hat mich das gestört, doch ich begriff langsam, dass das gut war. Sie hatten in Amar ein Vorbild gefunden und als er ihnen erzählte, wie wichtig Frauen sind und dass er mit keinem von ihnen befreundet sein möchte, wenn sie schlecht über Frauen reden, nahmen sie sich das wirklich zu Herzen.

GABALIER & TRADITION

Ich mache mir keine Illusionen, in einer Woche kann man ihre Anschauung nicht komplett ändern. Aber wir haben einige Burschen zum Nachdenken gebracht und auch die Mädchen in diesen Klassen gestärkt. Das wurde mir erst im Nachhinein bewusst, weil sie mir das danach gesagt haben. Zudem wurde mir bewusst, wie wichtig der Kampf für Gleichberechtigung ist. In einer Gesellschaft, in der Andreas Gabalier gefeiert wird, weil er sich weigert die Bundeshymne durch die Töchter zu ergänzen, in der Frauen für dieselbe Tätigkeit um 23 Prozent weniger verdienen als Männer – da erwartet man gerade von den Jüngsten, die das alles mitkriegen und selbst am Abstellgleis stehen, gendersensibel zu sein?

 

* Name von der Redaktion geändert

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: