Kachelmann: Faulheit kostet Menschenleben

#Hochwatergate

Stell Dir vor, es ist Naturkatastrophe in Deutschland, Menschen sterben, werden schwer verletzt. Und das ganze Leid, die ganze Katastrophe findet im Stillen statt. Kein Brennpunkt im Ersten, keine Sondersendungen in SWR und BR, wo das Desaster hauptsächlich stattgefunden hat, kein Trend bei Twitter und, wer hätte das gedacht: Bei Bild, das uns ein „Tornado-Wochenende“ angedroht hat, gab es erst ab 1 Uhr morgens ganz oben einen kleinen schwarzen Balken, dass es einen Toten gegeben hätte. Vorher: das schiere Nichts, wenn man von der routinierten Pflichterfüllung von Günter Jauch absieht in der Hoffnung, dass sich die dunklen Schubladen bei #fiesefriede nie gegen ihn öffnen mögen:

Bild1Uhrmorgens

Das Drama hatte schon am Nachmittag begonnen und sich dann laufend in den Abend und in die Nacht gesteigert. Auf Facebook und Twitter waren Menschen in Not zu sehen, in meterhohen Flutwellen um ihr Leben kämpfend. Was haben die zuständigen öffentlich-rechtlichen Medien unternommen, um ihre Existenz zu rechtfertigen, von Bürgern bezahlt zu werden und diese zu beschützen?

Nichts. Nichts. Nichts.

Keine eingeschobene Livesendung, die nachfolgende verschiebt sich um 15 Minuten, kein Liveticker. Das schiere ignorante, menschenverachtende Nichts. Selbst um Mitternacht, als es dem faulsten ARDSWRBR-Nachrichtenredakteur unter der Sonne trotz Pensionsgarantie irgendeines der schlimmen Videos in die Timeline gespült haben dürfte. Man hätte zum Beispiel schon gestern Abend dieses Video sehen und sich Gedanken machen können: http://www.spiegel.de/video/unwetter-in-sueddeutschland-amateurvideos-aus-braunsbach-video-1677448.html

Aber natürlich ist es Sonntag und man ist de facto unkündbar, wenn man bei den Öffentlich-Rechtlichen arbeitet. Und deswegen muss man als Mensch in einer Naturkatastrophe schon damit rechnen, dass man mitten im Hochwasser in einer Situation, wo Handy- und Internetnetze down sind und man auf Informationen über den Fernseher angewiesen wäre, das sieht:

Das Erste:

DasErste

SWR:

SWR

BR:

BR

Jetzt werden sie behaupten, man hätte das wahre Ausmass der Katastrophe erst um 1.10 Uhr morgens gewusst, als die ersten Medien zu berichten geruht haben. Sie werden sagen, dass es nichts bringen würde, das Programm umzustellen, wenn furchtbare Dinge passieren, weil sowieso nur noch über 70jährige ARD und SWR sehen, die nicht unterwegs sind, wenn es regnet. Sie werden sagen, dass sie zu wenig Geld haben und deswegen am Sonntag unterbesetzt sind. Sie werden sagen, dass IT-Wichtigtuer in den Sendern Facebook blockiert haben, damit der Sendebeamte nicht durch real existierende Welten abgelenkt wird.

Lügner.

Es wird den Menschen heute auffallen, wie überraschend hell es doch auf vielen Videos ist, die die Katastrophe zeigen und die Sie aus dem Internet klauen. Und es war allen Wetterdiensten, die ich kenne (na gut, mit Ausnahme des Bild-Wetterexperten, von dem man den ganzen Sonntag nichts gehört hat, wohl weil er auf sein Tornado-Wochenende wartete und  dennoch heute schreiben wird „Wie angekündigt…“) klar, dass es ein besonderer Tag würde. Die Kollegen von Estofex haben schon am frühen Sonntagmorgen eine Warnung Level 2 ausgegeben und haben auch die hauptbetroffene Region ziemlich gut getroffen:

Estofex

Das Problem bei einer solchen Wetterlage ist die Tatsache, dass man am Morgen nicht genau weiss, welchen Ort es erwischen wird. Es war klar, dass Hochwasser das Hauptproblem sein würde und alle seriösen Wetterdienste in Deutschland haben darauf aufmerksam gemacht. Ich war nicht der Einzige, der früh auf die Gefahr hingewiesen hat, wenn viel Regen fällt und Strassen überflutet sind:

https://www.facebook.com/kachelmannwetter/videos/1049782431755503/

Das war der erste Livestream um 11.30 Uhr. Wir haben fast durchweg stündlich weitergestreamt, wie andere Wetterdienste einen Liveticker auf wetterkanal.kachelmannwetter.com gefüllt und laufend von den grossen Regenmengen berichtet und was sie bedeuten – vielerorts eine Monatsmenge in einer Stunde. Und der Livestream um Mitternacht mit Rebekka Krampitz war nicht der letzte

https://www.facebook.com/kachelmannwetter/videos/1050148768385536/

Und dass es furchtbarerweise Tote gegeben haben würde, war angesichts der Bilder jedem klar, der nur etwas bei Trost ist. Ich mache solche fachfremden Vorhersagen nur, wenn es nicht mehr zu vermeiden ist und in der (selbst zu jenem Zeitpunkt immer noch vergeblichen) Hoffnung, irgendjemanden wachrütteln zu können:

kwettertweet

Es geht nicht darum, uns als Wetterdienst hervorzuheben. Andere, auch der Deutsche Wetterdienst, haben ebenfalls getan, was zu tun war. Wie gesagt, die Schwierigkeit war, dass man zunächst ein grosses Gebiet durch eine Vorwarnung (was in den USA „watch“ heisst) in erhöhte Alarmbereitschaft versetzen musste und erst dann, wenn die Gewitter da sind, konkret warnen konnte, was auch in aller Ausführlichkeit passiert ist.

Die Vorwarnzeit in einer solchen Situation ist mit 1-2 Stunden eher kurz, anders als bei einem Orkan oder Schneesturm im Winter. Umso wichtiger ist, dass alles dafür getan wird, die Warnung den Menschen zugänglich zu machen und über das Hochwasser zu informieren, wenn es noch klein ist. An vielen Orten sind Internet und vor allem Handynetze ausgefallen, so dass Radio und Fernsehen die einzigen Quellen waren, um gewarnt zu werden, dass furchtbare Dinge passieren. Festnetz hat fast überall funktioniert und in einer Welt, in der öffentlich-rechtliche Würdenträger etwas mehr Anstand und Eigeninitiative hätten als ein abgetauter Kühlschrank, hätte man SWR und BR 1 und 3 einfach als permanente Quelle für eine Call-In-Sendung benutzt (zusammen mit einem Meteorologen, muss nicht ich sein, einfach einer mit Ahnung – und das ist nie der, der weiss, wie der Sommer wird), um den Leuten klar zu machen, was passiert. Dafür braucht es allerdings Menschen, die spontan reagieren und moderieren können und Redakteure, die sowas zulassen.

Es ist kein Zufall, dass selbst bei schlimmsten Tornados und Hurrikanen in den USA nur wenige Menschen sterben, wenn überhaupt. Gibt es in einem Bundesstaat (ich kenne die Verhältnisse in Oklahoma) eine Warnung irgendwo im ganzen Bundesstaat, stellen alle vier konkurrierenden Sender ihr Programm um und senden monothematisch Wetter, um Leben zu retten. Für den hiesigen öffentlich-rechtlichen Beamten ein ungeheuerlicher Vorgang, einfach so das ganze schöne Programm weg, um Menschen dienlich zu sein, sie nicht alleine zu lassen in der Not und Verantwortung zu übernehmen für die, die das Programm und das eigene Gehalt nebst Pension bezahlen.

Nichts von alledem bei uns. Das würde Kreativität, Spontaneität und der Wille bedeuten, etwas für Menschen zu tun und das nicht nur im Fröhlichen Weinberg als Ranwanze an den vermeintlichen Volkskörper vortäuschen zu wollen. ARDSWRBR haben einen ganzen Nachmittag und Abend bis in die Nacht so gesendet, als ob in ihrem Sendegebiet niemand verzweifelt um sein Leben kämpfen würde, als ob keine Naturkatastrophe stattfände. Die Brennpunkte und Sondersendungen werden heute Montag stattfinden, wenn sie adrett in ihren frisch auf Spesen gekauften Stiefelchen im Schlamm stehen, sturzbetroffen gucken und behaupten, dass die Menschen vom Hochwasser überrascht worden seien. Sie werden irgendwas Ablenkendes faseln, dass irgendjemand anderes irgendwas besser machen müsste, damit man es in Zukunft besser machen könnte.

Lügner. Ja, viele Menschen wurden überrascht, weil die öffentlich-rechtlichen Sender einmal mehr ihren eigentlichen Auftrag schamlos, wissentlich und willentlich ignoriert haben. Die Intendanten, Direktoren und Würdenträger von ARDSWRBR haben ihre Arbeit nicht gemacht, weil sie zu faul, dumm, inkompetent oder alles zusammen sind und es auch nach dem WDR-Desaster zum Pfingstunwetter 2014 nicht gelernt haben, was es heisst, Verantwortung für Menschen zu haben und diese zu leben. Andere Beamte haben die groteske Entscheidung getroffen, Sirenen für den Zivilschutz abzubauen in der Hoffnung, dass es ja heute Medien gäbe, die das Sirenentum übernähmen. Den Ersatzsirenen ist nur aufgefallen, dass es bei einem Fussballspiel stark geregnet hat. Sonst nichts.

Es wäre so wichtig gewesen, dass die öffentlich-rechtlichen Medien ihre Verantwortung wahrnehmen, weil viele Menschen verlernt haben, sich selbst aktiv zu bemühen, wenn es um Wettervorhersage und den Schutz des eigenen Lebens geht. Sie gucken auf ihre voreingestellte Apps und wundern sich, dass nie ein Gewitter kommt, wenn eins dasteht und umgekehrt. Dadurch ist auch viel Vertrauen in die Meteorologie verloren gegangen, weil Scharlatane am Werk sind und ihren Weg durch die Medien machen. Deshalb poste ich immer wieder diesen kleinen Aufsatz http://www.twitlonger.com/show/n_1son6s3 weil Menschen komplett abseitige Dinge von ihren Apps erwarten und sich furchtbarerweise darauf verlassen.

Die Toten aus Schlamm und Wasser sind Tote, die hätten vermieden können. Auch durch Sie, Volker Herres, Peter Boudgoust, Ulrich Wilhelm, wenn Sie die Gnade gehabt hätten, Ihre Aufgabe wahrzunehmen. Der Respekt vor den Toten gebietet, dass sowas nie mehr wieder vorkommen darf, und zwar ab sofort. Deshalb darf man nicht die nächste Gremiensitzung abwarten, an dem der Rundfunkrat Ihre Arbeit toll findet. Sie müssten einmal im Leben agieren, nur einmal, ohne dass ein Politiker Sie vorher anruft. Auch heute ist schon wieder Unwettertag. Gestern hatten Sie sicher einen netten ruhigen Sonntag im Kreise der Lieben. Schämen Sie sich für Ihr faules Nichtstun in Zeiten der Not. Und wachen Sie endlich auf.

Disclaimer: Ich habe mal für ARD und SWR gearbeitet (die aber nie meine Arbeitgeber waren), habe aber schon sehr ähnliche Texte früher intern bei ähnlichen Ereignissen an Würdenträger der Sender geschrieben und auch mündlich geäussert. Was ich schreibe, hat nur insofern was mit 2010/2011 zu tun, indem rein internes Aufbegehren nicht mehr anwendbar ist. Und meine Schweizer Tastatur hat kein scharfes s.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: