UNHCR und „Ärzte ohne Grenzen“ stellen ihre Arbeit auf Lesbos ein

„Wenn das keine Haftanstalt ist, was ist es dann?“

A Greek coast guard bus leaves the refugee camp of…
Foto: AP/Petros GiannakourisDas Flüchtlingslager in Moria, Lesbos

 23.03.2016, 10:23

Das UNO-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) hat seine Kritik am EU-Türkei-Abkommen untermauert und erste Konsequenzen gezogen. Eine Sprecherin kündigte am Dienstag an, die Organisation werde nicht mehr dabei helfen, auf der griechischen Insel Lesbos ankommende Flüchtlinge in das Auffanglager Moria zu bringen. Die Menschen würden in den Lagern eingesperrt.

„Den Menschen wird nicht mehr erlaubt, die Lager zu verlassen, sie sind eingesperrt.“ Das verstoße gegen Grundsätze des UNHCR, sagte UNHCR-Sprecherin Melissa Fleming am Dienstag in Genf. Durch den EU-Türkei-Deal würden die Menschen in dem Lager nun gegen ihren Willen festgehalten werden und so ihrer Bewegungsfreiheit beraubt. Die Europäische Union und Ankara hätten mit ihrer Politik die rote Linie überschritten. Das UNHCR beteilige sich nicht an „Haftzentren“.

„Wenn das keine Haftanstalt ist, was ist es dann?“

Auch die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen stellten ihre Arbeit im Aufnahmelager Moria, dem sogenannten „Hotspot“ auf der griechischen Insel Lesbos im Laufe des Dienstags ein. In diesem Lager, einem ehemaligen Gefängnis, werden seit Inkrafttreten des Flüchtlingspakts am Sonntag alle neu ankommenden Migranten festgehalten. „Frauen, Kinder, ganze Familien dürfen dort nun nicht mal mehr ihre Baracken verlassen. Wenn das keine Haftanstalt ist, was ist es dann?“, sagte ein Sprecher der Organisation zur Begründung der Entscheidung. Bisher hatten die Teams von Ärzte ohne Grenzen in dem Auffanglager die hygienische und medizinische Versorgung übernommen.

Die EU und die Türkei haben vereinbart, dass alle ab dem 20. März inGriechenland ankommenden Flüchtlinge in die Türkei zurückgeschickt werden. Zuvor müssen diese registriert und ihre Asylanträge aufgenommen werden. Die Rückführungen sollen am 4. April starten. Im Auffanglager Moria sollen Migranten bis dahin bleiben.

Bis Sonntag waren sie frei, das Camp ebenso wie die anderen vier Auffanglager auf den Inseln Samos, Chios, Leros und Kos zu verlassen. Sie konnten dann etwa eine Fähre zum Festland nehmen. Von dort haben sich bisher Hunderttausende auf den Weg über die Balkanroute nach Norden gemacht – meist mit dem Ziel Deutschland.

Das UNHCR werde aber weiter an der Küste und im Hafen von Lesbos helfen, Menschenleben zu retten. Im Lager werde das Hilfswerk beobachtend und beratend tätig sein. Durch die Entscheidung des UNHCR stehen nach Angaben eines Polizeisprechers nur noch zwei Busse zur Verfügung, um Flüchtlinge nach Moria zu transportieren – einer von der Küstenwache und ein anderer von der Polizei.

60 Prozent Flüchtlinge sind Frauen und Kinder

Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) sind in diesem Jahr bis Montag mehr als 147.000 Menschen, die etwa vor dem Bürgerkrieg in Syrien geflüchtet sind, über den Seeweg auf griechischen Inseln angekommen. Rund 60 Prozent davon sind nach UNHCR-Angaben Frauen und Kinder. 13.777 Menschen kamen in Italien an.

Eine Sprecherin des UN-Kinderhilfswerks UNICEF äußerte sich besorgt über die Auswirkungen des EU-Türkei-Deals auf die in Griechenland gestrandeten Kinder. Diese bräuchten umfassenden Schutz und dürften nicht einfach wie „Nummern“ behandelt werden.

Das UNHCR hat sich mehrfach besorgt gezeigt, dass der rechtliche Schutz von Flüchtlingen bei der EU-Türkei-Vereinbarung unter die Räder kommt. Wenn Leute zurückgeschickt würden, die in der Türkei keinen Schutz genössen, gebe es völkerrechtliche Probleme.

Griechenland benötigt mehr Personal

In den vergangenen Tagen hatte sich herausgestellt, dass es Griechenland an Personal und Kapazitäten für die erforderlichen Asylverfahren fehlt. Griechenland braucht für die Umsetzung des Flüchtlingspaktes der EU mit der Türkei dringend Personal. Das bekräftigte der griechische Regierungschef Alexis Tsipras am Dienstag in einem Telefonat mit Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel, wie die griechische Regierungssprecherin Olga Gerovasili in Athen mitteilte.

Zudem habe Tsipras betont, es müsse Druck auf die Türkei ausgeübt werden, den Schleusern das Handwerk zu legen. Auch der NATO-Einsatz in der Ägäis müsse verstärkt werden, hieß es. Tsipras hatte in den vergangenen Tagen gesagt, dass sein Land mindestens 2.300 Experten brauche, darunter Dolmetscher, Sicherheitsleute und Asylexperten.

 

(apa/reuters/dpa/KURIER / jk) Erstellt am 23.03.2016, 10:23

UNHCR redefines role in Greece as EU-Turkey deal comes into effect

Briefing Notes, 22 March 2016

This is a summary of what was said by UNHCR spokesperson Melissa Fleming to whom quoted text may be attributed at the press briefing, on 22 March 2016, at the Palais des Nations in Geneva.

This past Sunday, the provisions agreed between the EU and Turkey to stem the large-scale arrival of refugees and migrants to Greece and beyond into Europe came into effect. Starting already on Saturday, the Greek authorities accelerated the transfer to the mainland of an estimated 8,000 refugees and migrants who had arrived on the islands before the 20th of March. This was to separate them from people arriving after that date and who will be subject to the new return policy.

Arrivals on Lesvos have so far continued. As of this morning 934 people had arrived since Sunday. They are being held at a closed registration and temporary accommodation site in Moria on the east of the island. The remaining 880 people who arrived before Sunday are being hosted about a kilometre away at the Kara Tepe centre, which is run by the local municipality and remains an open facility.

UNHCR has till now been supporting the authorities in the so-called „hotspots“ on the Greek islands, where refugees and migrants were received, assisted, and registered. Under the new provisions, these sites have now become detention facilities. Accordingly, and in line with our policy on opposing mandatory detention, we have suspended some of our activities at all closed centres on the islands. This includes provision of transport to and from these sites. However, UNHCR will maintain a presence to carry out protection monitoring to ensure that refugee and human rights standards are upheld, and to provide information on the rights and procedures to seek asylum.

UNHCR staff will also continue to be present at the shoreline and sea port to provide life-saving assistance (including transport to hospitals where needed). We are counselling new arrivals on asylum in Greece, including on family reunification and on access to services. And we are identifying people with specific needs.

UNHCR is concerned that the EU-Turkey deal is being implemented before the required safeguards are in place in Greece. At present, Greece does not have sufficient capacity on the islands for assessing asylum claims, nor the proper conditions to accommodate people decently and safely pending an examination of their cases.

UNHCR is not a party to the EU-Turkey deal, nor will we be involved in returns or detention. We will continue to assist the Greek authorities to develop an adequate reception capacity.

Uncertainty is making the new arrivals nervous. Many still hope that the border will open. Many have run out of money. There is also an urgent need for information. The Greek police have been distributing leaflets in Arabic and Persian informing people that the border is closed and advising them to go to camps where better conditions are provided. But the capacity of nearby camps has been reached, and more camps need to be opened including for candidates for relocation.

Under the EU’s Emergency Relocation Mechanism, European countries agreed to relocate 160,000 asylum seekers, including 66,400 out of Greece and 39,600 out of Italy. As of 21 March 2016, 22 countries had made 7015 places available for asylum seekers to be relocated under the programme and a total of 953 asylum seekers had been relocated (384 out of Italy and 569 out of Greece).

Meanwhile, on the Greek mainland in Idomeni, an estimated 10,000-12,000 people, including some 4,000 children, are camping in dire conditions at an informal site near the border, close to a railway track. The majority are families, many of them with young children. Hygiene is a major concern, negatively impacting people’s health. People are burning plastic and rubbish to keep warm. The general environment is very challenging. UNHCR and partners have been working to improve capacity by providing family-sized and large tents for up to 2,400 people and collecting rubbish. Mobile latrines have been put in place, but they are not enough. Tents have been provided for vulnerable families and individuals, including 30 unaccompanied minors. UNHCR has been visiting detention centres where unaccompanied children are in protective custody. Food distribution has been arranged by several organisations (sandwich and a drink), three times a day, as well as the distribution of milk, baby food, and diapers.

For more information on this topic, please contact:

  • Idomeni, Babar Baloch, Baloch@unhcr.org +306 957 202 486
  • Lesvos, Boris Cheshirkov, cheshirk@unhcr.org +30 695 1801 242
  • Athens, Ketty Kehayioylou, kehayioy@unhcr.org +30 694 0277 485
  • Athens, Aikaterini Kitidi, kitidi@unhcr.org +30 693 711 5656
  • Athens, Stella Nanou, nanou@unhcr.org +30 694 45 86 037
  • Geneva, Adrian Edwards, edwards@unhcr.org +41 79 557 9120
  • Geneva, William Spindler, spindler@unhcr.org +41 79 217 3011
  • Melissa Fleming, fleming@unhcr.org +41 22 739 7965

Source:  http://www.unhcr.org/56f10d049.html

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: