Belgiens Mordprozeß: Verbindungen zu Satanisten

Belgiens Mordprozeß: Verbindungen zu Satanisten

Ein Artikel von Peter Conradi aus der SUNDAY TIMES, der als weiteres Beispiel dafür dient, daß die meisten Pädophilen Politiker sind.

29. Dezember 1996 — Die belgische Polizei bringt Satans-Sekten, die an bizarren Ritualen einschließlich Menschenopfern beteiligt sind, mit den grausigen pädophilen Morden dieses Sommers in Verbindung, bei denen mindestens vier Kinder starben.

Vergangene Woche meldeten sich fünf Zeugen und beschrieben, wie schwarze Messen abgehalten wurden, bei denen Kinder vor den Teilnehmern getötet wurden, darunter angeblich prominente Mitglieder der belgischen Gesellschaft. Ein Ermittler sagte, es wäre „wie eine Reise ins Mittelalter“. (Anm.: In welchem dunkelbraunen Loch steckten bitte die Köpfe unserer Medien, als diese Meldung durch die Redaktionen wehte?)

Die Tentakel der Sekten scheinen über Belgiens Grenzen bis nach Holland, Deutschland und sogar Amerika zu reichen. Die Zeugen — von denen einige behaupten, Morddrohungen erhalten haben — sagen, daß Eltern bereit waren, ihre jungen Babys gegen Geld zu übergeben. In anderen Fällen wurden die Opfer entführt.

Die Zeugen, die glauben, die Orte, an denen die Messen abgehalten wurden, für die Polizei identifiziert zu haben, sagten, die Organisatoren hätten Teilnehmer außerdem fotografiert und gedroht, die Bilder zu übergeben, wenn sie zur Polizei gingen.

Die Untersuchung konzentriert sich auf Abrasa, ein selbsternanntes Institut für schwarze Magie, dessen Sitz in der Gemeinde Forchies-la-Marche im Süden Belgiens von der Polizei letzte Woche durchsucht wurde. Unter den Objekten, die aus dem heruntergekommenen Gebäude entfernt wurden, waren menschliche Schädel.

Forchies-la-Marche liegt nahe der Stadt Charleroi, wo Marc Dutroux, der arbeitslose Elektriker der wegen der pädophilen Morde angeklagt ist, im August verhaftet wurde. Die Leichen der vier Opfer des Ringes wurden auf Grundstücken ausgegraben, die er besaß — doch es ist zu befürchten, daß er viele mehr getötet hat. Die Polizei hat lange vermutet, daß Dutroux, ein verurteilter Pädophiler, einem internationalen Netzwerk angehört, das Kinder entführte, sexuell mißbrauchte und sie dann tötete. Ihre Aktivitäten scheinen durch den Verkauf von pornografischen Videos finanziert worden zu sein, die von den Mitgliedern des Ringes gefilmt wurden.

Doch die Enthüllung einer möglichen Satanisten-Verbindung brachte eine bizarre Wendung in die Affäre, die die Polizei und Justiz erschüttert hat und Belgien in den vergangenen Monaten in eine beispiellose Welle von Gewissensprüfungen stürzte. Die Ermittler versuchen immer noch, die genaue Art der Verbindungen zwischen den Satanisten und den Pädophilen zu bestimmen. (Anm.: Wahrscheinlich, um mit Hilfe von Sozialklempnern, Pressevertretern und Gebrauchtwagenverkäufern zu bestimmen, was das Böse ist.)

In einer weiteren unerwarteten Wendung behauptete gestern eine belgische Zeitung, daß ein EHEMALIGER EU-KOMMISSAR zu einer Gruppe von RICHTERN, FÜHRENDEN POLITIKERN, ANWÄLTEN UND POLIZISTEN (Anm.: Hervorhebung laut Originaltext) gehörte, die in einem belgischen Schloß an Orgien teilnahmen, die Michel Nihoul organisierte, einer der mutmaßlichen Komplizen von Dutroux. La Derniere Heure behauptete, eine Gästeliste zu haben, nannte jedoch nicht den Namen des Kommissars, sondern sagte, er „kam mit einem Mädchen, Josette, genannt JoJo, die Bombe“.

In Jumet, einem Vorort von Charleroi, setzte die belgische Polizei gestern mit Bulldozern und Baggern ihre Durchsuchung von stillgelegten Schächten fort, wo Dutroux und seine Bande weitere Menschen begraben haben könnte. Außerdem wurde ein Team von 12 Höhlensuchern hinzugezogen.

„Wir sind überzeugt, daß wir hier etwas Interessantes finden werden“, sagte Guy Soumoy, ein Sprecher der örtlichen Polizei.

Die Polizei durchsuchte das Labyrinth aus verlassenen Minenschächten in dem Gebiet erstmals vor zwei Monaten, nachdem Dutroux andeutete, dort zu suchen. Sie kehrten Anfang des Monats zurück, nachdem Michelle Martin, Dutroux’ Frau und angebliche Komplizin, einen weiteren, detaillierteren Hinweis gab.

Hier finden Sie den Originalartikel, Satanic Links to Belgian Murder Trial.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: