„Jaz“ neonazistisches Geschichtsverständnis in der ARD: „Sowjetischer Einmarsch in die Ukraine und Deutschland“

Der ukrainische Ministerpräsident Arsenji Jazenjuk hat in einem Interview mit den ARD-Tagesthemen, die Befreiung Deutschlands vom Nationalsozialismus Hitlers als „sowjetischen Einmarsch“, den man besser hätte verhindern müssen, bezeichnet. Weder widersprach noch kommentierte die ARD diese revisionistische Darstellung.

Quelle: Screenshot ARD

Quelle: Screenshot ARD

In den Tagesthemen vom 7. Januar war Jazenjuk eingeladen, um über seine anstehenden Gespräche mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zu sprechen.

In diesem Zusammenhang fragte ihn die ARD-Nachrichtensprecherin Pinar Atalay:

“Sie treffen ja morgen auf Kanzlerin Merkel. Sie erwarten eine Menge von ihr, Merkel aber auch viel von Ihnen. Womit wollen Sie die Kanzlerin überzeugen, damit sie Ihnen und Ihrem Land weiterhilft?”

Darauf antwortete Jazenjuk:

“Deutschland und die Bundeskanzlerin persönlich machen sehr viel, um den Frieden in der Ukraine wieder herzustellen. Und nicht nur in der Ukraine, sondern um die Stabilität in ganz Europa zu gewährleisten. Die russische Aggression in der Ukraine, das ist der Angriff auf die Weltordnung und auf die Ordnung in Europa. Wir können uns alle sehr gut an den sowjetischen Einmarsch in die Ukraine und nach Deutschland erinnern. Das muss man vermeiden und keiner hat das Recht, die Ergebnisse des zweiten Weltkrieges neu zu schreiben. Und das versucht der russische Präsident Herr Putin zu machen“ (Die fragliche Stelle ab Minute 21:44 im Video).

 

Auf diese Antwort, die explizit und bewusst den Angriff Nazideutschlands auf Russland unterschlägt und in bester revisionistischer Manier die Befreiung Osteuropas und Deutschlands vom Nationalsozialismus durch die Rote Armee als Niederlage bezeichnet, die besser hätte vermieden werden sollen, reagierte weder Atalay noch die Redaktion in irgendeiner Form. Schweigen ist meistens eine passive Form der Zustimmung.

Das Gespräch war voraufgezeichnet und nachbearbeitet worden, es hätte also in jedem Fall die Möglichkeit gegeben, diesem Geschichtsrevisionismus des ukrainischen Ministerpräsidenten zu widersprechen oder zumindest zu kommentieren. Doch aus Gründen, über die man nur spekulieren kann, verzichtete die ARD darauf.

Es wäre wohl an der Ständigen Publikumskonferenz der öffentlich-rechtlichen Medien hier mittels einer erneuten Programmbeschwerde für Aufklärung zu sorgen.

Quelle:  http://www.rtdeutsch.com/9203/headline/jaz-neonazistisches-geschichtsverstaendnis-in-der-ard-sowjetischer-einmarsch-in-die-ukraine-und-deutschland/

 

ARD: Unwidersprochener Geschichtsrevisionismus in den “tagesthemen”

Das hätte ein NPD-Kader im Interview nicht anders formuliert – wenn der jemals in den tagesthemen zu Wort kommen würde. Es war allerdings kein NPD-Kader, sondern der von den USA und EU in Kiew installierte Ministerpräsident Jazenjuk, der im aufgezeichnetenInterview mit Pinar Atalay einen neonazistischen Geschichtsrevisionismus verbreiten durfte, den vermutlich selbst wohlmeinende Zuschauer in der ARD nicht für möglich gehalten hätten.

Der ukrainische Ministerpräsident von US-Gnaden weilt derzeit in Berlin, um Geld zu sammeln. Der Westen hat ihn installiert, der Westen muss ihn nun also auch finanzieren – so die Logik. Zur westlichen Propaganda über den als “freiheitliche Revolution” verbrämten, militanten Putsch einer Minderheit in Kiew, gehört bekanntlich das dröhnende Verschweigen der nationalistischen und faschistischen Kräfte, die schon auf dem Maidan den letzten Ausschlag bei der Beseitigung der rechtmäßig gewählten Regierung von Janukowitsch gegeben hatten.

Wie tief faschistisches und revisionistisches Gedankengut in der jetzigen Kiewer Regierung verankert ist, demonstrierte der Ministerpräsident im Interview mit der ARD höchstpersönlich. Dass Moderatorin Atalay nicht einmal in diesemaufgezeichneten Interview Jazenjuks Aussagen hinterfragte, zeigt das ganze Ausmaß der Verkommenheit, Doppelmoral und politischen Agenda bei der ARD.

ARD tagesthemen 7.1.2015 ab 21:10min

ARD_Nazipropaganda

Atalay: “Sie treffen ja morgen auf Kanzlerin Merkel. Sie erwarten eine Menge von ihr, Merkel aber auch viel von Ihnen. Womit wollen Sie die Kanzlerin überzeugen, damit sie Ihnen und Ihrem Land weiterhilft?”

Jazenjuk: “Deutschland und die Bundeskanzlerin persönlich machen sehr viel, um den Frieden in der Ukraine wieder herzustellen. Und nicht nur in der Ukraine, sondern um die Stabilität in ganz Europa zu gewährleisten. Die russische Aggression in der Ukraine, das ist der Angriff auf die Weltordnung und auf die Ordnung in Europa. Wir können uns alle sehr gut auf den sowjetischen Anmarsch auf die Ukraine und nach Deutschland erinnern. Das muss man vermeiden und keiner hat das Recht, die Ergebnisse des zweiten Weltkrieges neu zu schreiben. Und das versucht der russische Präsident Herr Putin zu machen. Konkret zur Unterstützung: die Unterstützung liegt darin, dass wir einheitlich bleiben.”

Atalay: “Was geben Sie wiederum Deutschland und der europäischen Union als Angebot. Was können Sie verändern? Nochmal zu der Frage: Frau Merkel erwartet da was von Ihnen?”

Keinerlei Widerspruch Atalays zu Jazenjuks revisionistischer Geschichtsklitterung! Keine Klarstellung, dass der “Anmarsch” der sowjetischen Armee einem deutschen Überfall auf Russland folgte! Stattdessen wird es Jazenjuk im berlintreuen Propaganda- und Lügensender gestattet, seinerseits die Geschichte frech zu verkürzen und umzuschreiben. Die ARD-Zuschauer werden – mit politischer Intention wohlgemerkt und nicht etwa aus journalistischer Unbedarftheit – frech und unwidersprochen belogen und für dumm verkauft.

Zur Erinnerung: Das Ergebnis – und der Ausgangszustand vor dem Zweiten Weltkrieg – waren bekanntlich, dass die zwischenzeitlich von deutschen Nazitruppen besetzte Krim russisch war und ist. Diese historischen Fakten werden vom Propagandasender ARD seit Monaten gezielt totgeschwiegen, um die NATO-Mär von der angeblichen russischen Destabilisierung der europäischen Nachkriegsordnung durch die sogenannte “Annexion” der Krim in die Köpfe der Bürger zu trichtern.

Wenn Atalay – gemeinsam mit der gesamten Redaktion, denn es ist ein aufgezeichnetes Gespräch – es zulässt, dass die deutsche und europäische Geschichte auf diese faschistisch-revisionistische Weise neu geschrieben wird, dann zeigt das nur allzu deutlich, welche Kräfte in der ARD mittlerweile tatsächlich das Sagen haben. Dass der Kriegstreiber Jazenjuk, der maßgeblich für den Krieg gegen die Bürger in der Ostukraine verantwortlich ist, im weiteren Verlauf des Interviews die Mär von der russischen Aggression ausbreiten darf, wundert dagegen niemanden mehr, denn das ist seit Monaten Hauptbestandteil deutscher Propaganda.

Quelle:  https://propagandaschau.wordpress.com/2015/01/08/ard-unwidersprochener-geschichtsrevisionismus-in-den-tagesthemen/

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: