Außerirdische oder die Antwort nach dem Sinn des Lebens

Bitte die ganze Seite vom Anfang zu lesen um zu verstehen wer oder was wir sind.

http://oriano-lichtmeditation.de/

Meditation ins Licht

Entdecke Dein Lichtwesen

Erkenne Dich selbst – Erkenne wer Du bist

 

Ein Auszug:

Außerirdische:

Eine Begegnung:

Es gibt sie wirklich!

Ich selbst habe auf meinen außerkörperlichen Reisen viele gesehen und war auch schon auf einem ihrer Raumschiffe. Dort traf ich ein Wesen, das nannte sich  Ulku. Er gehört zu den kleinen grauen Wesen – auch „Greys“ genannt. Sie sind Resultat eines genetischen Experiments einer höheren Intelligenz, wobei das Programm jedoch fehlschlug und die Greys nicht mehr in der Lage sind, sich zu vermehren. Dieses Experiment von Gen-Manipulation sollte den Greys eine bessere Anpassung an ihre vollkommen zerstörte Umgebung verschaffen. Dabei wurden nicht nur physische Veränderungen vorgenommen, sondern auch psychische: Dadurch habe diese Gruppe der Greys (es gibt viele unterschiedliche Gruppen) seit vielen Generationen sämtliche Emotionen verloren, die für ihre Evolution als unbrauchbar und hinderlich schienen. Sie haben zwar eine hohe Evolutionsstufe erreicht, streben aber nunmehr wieder nach Fortpflanzungsfähigkeit und Emotionen, welche den Menschen aufgrund ihrer speziellen Beschaffenheit eigen sind. So bewundern sie an uns z.B. die mütterliche Fürsorge und wärmende Liebe Kindern gegenüber, die sie mit unserer Hilfe wieder „erlernen“ wollen. Noch wichtiger ist ihnen natürlich die Fähigkeit, sich wieder vermehren zu können.

Dieser Ulku erzählte mir, dass sie sehr alt werden und sogar Zeitreisen machen können, da sie den Raum durch astrale Mentalkraft überwinden können. Sie besuchen die Erde schon sehr lange und leben in einem Raumschiff, welches für uns von unvorstellbarer Größe ist und das in der Nähe der Erde stationiert ist. Wir können es nicht sehen, da sie es dematerialisiert – also in den Astralraum gebracht haben. Und das können sie auch jederzeit mit sich selbst tun. Mir gegenüber zeigte er sich nur in seiner Astralform.

Sie verständigen sich telepatisch untereinander und es gibt keine direkten „Befehle“ oder Kommandanten. Alle Kommunikation erfolgt mental über die Astralenergie. Sie sind also nicht individualistisch, sondern bilden mit allen anderen eine vernetzte Einheit, einen Staat – wie die Ameisen. So wissen sie einfach zum entsprechenden Zeitpunkt, was zu tun ist. Auch ihre Raumschiffe werden mental – also mit der Kraft ihrer Gedanken – gesteuert. Daher brauchen sie auch keinen Steuermann und keine Computer. Alle ihre Raumschiffe werden mental gesteuert und sind mit allen anderen Schiffen verbunden.

Der Ulku gab mir gegenüber offen zu, dass alle Teile dieser großen LKP-Programms von ihnen lanciert worden seien, um ihre kristallinen Sender bei vielen Menschen einbauen zu können. Sie hätten dabei viele Varianten im Spiel, um auf die speziellen Bedürfnisse und Vorstellungen der jeweiligen Zielgruppen eingehen zu können. Dies sei erfolgreicher, als nur Menschen zu entführen, was sie natürlich auch machten. Über diese Sender können sie ihre Impulse und astralen Energien senden und ziehen gleichzeitig ätherische, emotionale und mentale Energien von den Menschen ab. So können sie die Menschen nach Belieben steuern und manipulieren. Viele Menschen in hohen Positionen können sie direkt astral beeinflussen und ihre Absichten aufzwingen. Sie werden zu Befehlsempfängern.

Diese abgezogenen, geraubten Energien sind es, die aufsteigen – nicht die Menschen selbst. Doch noch schlimmer ist der zweite Aspekt ihrer „Mission“: Ihre eigenen Seelen – also ihre Astralkörper –  steigen hinab in die der „entleerten“ Seelen. So können die Außerirdischen „vor Ort“ selbst die Genprogramme studieren und übernehmen. Die astrale Persönlichkeit der besetzten Menschen übernehmen sie und setzen sie in ihren Raumschiffen fest. Dort sind sie gefangen und haben keine Möglichkeit zur Flucht. Sie kapieren noch nicht einmal, was mit ihnen geschieht. Die Außerirdischen übernehmen dafür den verlassenen Körper und machen darin ihre Erfahrungen und Studien.

Ich habe Aurabilder von LKP-Praktizierenden gesehen. Sie waren total weiß und leer. Keine eigene Persönlichkeit war da mehr sichtbar. Auch die Grey-Persönlichkeit ist nicht auf einem Aura-Bild sichtbar. Denn bislang haben sie die Fähigkeit für Gefühle noch nicht erworben.

Dieser Ulku behauptet allerdings, dass ihre Absichten eigentlich gut seien. Sie wollen die Menschen dazu bringen, endlich mit der Zerstörung und dem gegenseitigen Ausrotten aufzuhören. Und sie würden diesen Menschen viele technische und astrale Fähigkeiten geben:

– Reisen an jeden Ort
– Gesundheit
– Hellsichtigkeit und telepathische Fähigkeiten
– Erfolg und Macht

Er machte auch deutlich, dass sie die Menschen nicht zwingen könnten, ihre Energien anzunehmen. Deshalb seien sie darauf angewiesen, dass ein Mensch ihre Energien aus freien Stücken annimmt und freiwillig die eigenen Energien seiner Seele dafür aufgibt. Deshalb haben sie u.a. diesen LKP erfunden. Denn mit diesem „Trick“ könnten sie sehr leicht ihre Ziele erreichen und die Menschen täuschen. Sie benutzen natürlich auch noch andere Methoden.

Nur auf eines reagieren sie absolut allergisch: Das sind Seelen mit eigenem entwickelten Lichtkörper. Denn dieser LK bewahrt die Seele davor, andere Energien aufzunehmen und sich selbst aufzugeben. Gegen solche können sie nichts ausrichten. Ich habe ihm gesagt, dass wir alle, die wir einen solchen Lichtkörper entwickeln, mit ganzer Kraft gegen ihre Ziele arbeiten werden, weil sie Persönlichkeiten zerstören und das Recht der Selbstbestimmung nicht respektieren. Doch er meinte ziemlich höhnisch, dass die Menschen viel lieber einer raffinierten Täuschung glauben werden als einer  einfachen Wahrheit, weil das für sie viel interessanter und aufregender wäre.

 

Viele Spezies:

Erinnern wir uns an die Angaben in den Veden:

Es soll quer durch alle Dimensionen 8.400.000 verschiedene Lebensarten geben. Unter Lebensart muss man Gattung verstehen. Vogel ist z.B. eine Gattung. Zu dieser großen Zahl gehören also nicht die vielen Unterarten und Formen von Vögeln, sondern nur die Gattung Vogel an sich. Von den humanoiden Lebensformen soll es 400.000 geben, von denen der Mensch hier nur eine Lebensform ist.

Wissenschaftler haben errechnet, dass allein unsere Galaxie, die Milchstraße, mit ca. 100 Milliarden Sonnen mindestens 30.000 Planeten haben muss, die erdähnlich sein können, auf denen also Leben wie hier auf der Erde entstanden sein kann. Wenn man bedenkt, dass das Universum, von dem wir sicher erst einen kleinen Teil sehen können, schon jetzt über 100 Milliarden solcher Galaxien beinhaltet, die noch viel größer als unsere Milchstraße sind, dann kann man sich vorstellen, wie viele Wesen dort entstanden sein können. Diese sind – wie gesagt – nicht an die Lichtgeschwindigkeit gebunden, sondern reisen entweder über den Astralraum oder aber über andere Energieformen wie die Nullpunkt- bzw. Quantenenergie oder durch Manipulation des Gravitationsfeldes, um weiteste Entfernungen überbrücken zu können. „Majestic 12“ (vgl. Wiki + Majestic documents) und deren Nachfolger haben bereits Kenntnis über solche Antriebe. Ca. 18.000 Außerirdische leben höchstwahrscheinlich allein in „Dulce, New Mexiko“ im Untergrund. Dies wird auch von „Remote Viewers“ so bestätigt. Vgl. u.a. Courtney Brown: „Remote Viewing“, „Cosmic Voyage“ und „Cosmic Explorers“. Zum Begriff vgl. Remote-Viewing. Aufsuchen kann man diese Orte nicht, da sie strengstens bewacht werden.

Sehr viele Spezies haben es nicht direkt auf die Energien der Seelen abgesehen, wie die Gruppe um Ulku, sondern ganz einfach auf unser genetisches Material. Und manche von ihnen wollen die gesamte menschliche Rasse unterjochen und für ihre Zwecke ausbeuten. Dazu komme ich später.

Einige Gruppen von Außerirdischen arbeiten zusammen mit „Majestic 12“ bzw. deren Nachfolgern. Sie setzen sich zusammen aus hochrangigen Vertretern der Navy, Armee, Regierung, Wissenschaft und des Geheimdienstes, „Area 51“ und „Dulce, New Mexiko“ sind nicht die einzigen Basen, in denen diese Außerirdischen leben sollen. Es gäbe 129 solcher Basen allein in Amerika, die über ein riesiges unterirdisches Netzt von Tunneln miteinander verbunden und vernetzt sind. Bauarbeiter, die bei diesen geheimen Tiefbauprojekten eingesetzt wurden, berichten, dass sie bei ihren Arbeiten immer wieder auf schon riesige fertiggestellte Tunnels trafen, die eine unvergleichliche Qualität mit superglatten Glaswänden und unbekannten technischen Ausrüstungen aufwiesen, die nicht von Menschenhand gemacht sein können. Diese Tunnels durchzögen den ganzen Kontinent. Auch solle es im Untergrund ganze, voll funktionierende Städte geben. Aus der Fülle von glaubwürdigen Materialien seien exemplarisch diese Links genannt: Außerirdische und Enttarnung (leider nur in Englisch).

 

Hochrangige Militärs und ehemalige Geheimdienstchefs bezeugen, dass sie Kenntnis von bis zu 57 verschiedenen außerirdischen Rassen haben und einige Vertreter auch persönlich gesehen haben 57 Spezies.

Clifford Stone wurde in seiner 22-jährigen Dienstzeit bei der Armee einer Elite-Gruppe zugeteilt, die paranormale Phänomene untersuchte. In dieser Zeit habe er körperliche und telepathische Kontakte mit Außerirdischen gehabt. Er habe Ufos gesehen und war sogar an der Bergung von 12 Abstürzen beteiligt. Ihm zufolge sind die meisten Außerirdischen in der Regel nicht aggressiv. Insgesamt wisse er von 57 verschiedenen Arten. Clifford Stone

 

Höchst aufschlussreich ist auch das folgende Video, in dem ein Insider (ein Wissenschaftler, der für eines dieser Geheimprojekte gearbeitet hat) berichtet:

 

 

Lazar wurde für seine Enthüllungen immer wieder scharf angegriffen und seine Glaubwürdig- keit in Frage gestellt. Auch wurde er mit dem Tode bedroht.

 

Wir Menschen stammen von Außerirdischen ab (körperlich):

Es waren Hominiden von anderen Planeten, die die ersten Lebensformen hier auf der Erde entstehen ließen. So wird es mir immer wieder erklärt. Dies ging nicht nur von einer Spezies aus, sondern mehrere Spezies haben dieses Projekt Erde entwickelt, wobei sie ganz unterschiedliche Interessen und Absichten verfolgten. Sie modifizierten dazu ihre eigenen schon vorhandenen Körper (heute sprechen wir von Clonen) und passten sie der Umgebung hier auf der Erde an. Am besten stellen wir sie uns als Gen-Mediziner vor, die über unglaubliches Wissen und Techniken verfügen. Ihr Ziel war es, die mitgebrachte DNA so zu modifizieren, dass sie die Eigenschaften verstärkten, die sie im Körper dominant haben wollten. Nicht alle Versuche waren erfolgreich. Einige Linien wie die Neandertaler, Homo Erectus und viele andere uns bekannte Linien wurden wieder eingestellt, andere sogar direkt vernichtet, wie z.B. die Atlanter. Über die Gene können sie nicht nur die körperliche Form bestimmen, sondern auch das Verhalten und die grundlegenden Eigenschaften sowie auch die gewünschten Fähigkeiten. Tritt ein Astralenergie-Körper in einen solchen Körper ein, so betritt er einen Raum, der ihm besondere, festgelegte Bedingungen vorgibt. Viele empfinden diesen Raum daher als Gefängnis.

Die Außerirdischen verfolgen ganz unterschiedliche und gegensätzliche Interessen. Die meisten wollen Sklaven heranzüchten, die für sie arbeiten, während einige wenige die Entwicklung des Bewusstseins fördern wollen.

 

Exkurs zu „Adam und Eva“:

Auf sumerischen Tontafeln – im Jahre 1850 von Austen Henry Layard in der Nähe von Bagdad entdeckt – wird das Leben der Sumerer von vor 2000 bis zu 4000 Jahren v. Chr. in Mesopotamien beschrieben. Diese Tafeln beschreiben das Sonnensystem mit ihren Planeten, deren Umlaufbahnen und exakten Größenverhältnissen. Erst in den letzten 100 Jahren wurden diese Angaben bestätigt. Es gibt sogar eine 10.000 Jahre alte sumerische Raumkarte. Doch seltsamerweise sind die Inhalte noch heute weitgehend unbekannt geblieben und auch die Wissenschaft hat sich bis jetzt kaum für sie interessiert.

Zecharia Sitchin (1920-2010) bekam wegen seiner hervorragenden Sprachkenntnisse die Gelegenheit, eine große Anzahl von Tontafeln aus der  Bibliothek des Assurbanipalzu übersetzen. Diese Tontafeln lagerten lange Zeit in den assyrischen Staatsarchiven ohne Zugang für andere Wissenschaftler. Im Irak-Krieg wurden viele dieser Tafeln von den Briten und Amerikanern gestohlen. Ein kleiner Teil – nicht die Anunnaki betreffend – wurde dem British Museum übergeben. Schätzungsweise sind noch 15.000 Tontafeln nicht öffentlich, die über hochentwickelte Waffen, Raumfahrtechnik und andere Zivilisationen berichten sollen.

Auf diesen Tontafeln fand Sitchin Berichte über ein außerirdisches Volk, die Anunnaki, die von Nibiru, einem hypothetischen zehnten Planeten1 stammten und vor ca. 432.000 Jahren die Erde kolonisiert und den Menschen als Arbeitssklaven erschaffen hatten. Andere sehen in „Nibiru“ ein gigantisches Raumschiff. Diese Version wird mir in meinen Meditationen bestätigt.

1Zwischen 1935 und 2005 wurden zwar einige „transneptunische“ Objekte (Sedna, Pluto, Makemake, Haumea, Orcus, Quaoar, Eris und Varuna) entdeckt, die immer wieder als „Zehnter Planet“ gefeiert wurden. Doch werden diese wegen ihrer geringen Größe den „Zwergplaneten“ zugerechnet. Genauere Untersuchungen ergaben, dass bei einer Temperatur von mehr als -200 Grad Celcius und einer Oberfläche aus Fels und Eis, Stickstoff, Methan und Kohlenmonoxid ein Leben von Hominiden einfach unmöglich ist.

http://de.wikipedia.org/wiki/Zwergplanet

Sitchin hatte ausgerechnet bei einer Papst-Audienz den Segen dazu bekommen, die Geschichte der Anunnaki wortgetreu wiederzugeben. Diese züchteten aus dem auf der Erde vorhanden Genmaterial von anderen Spezies durch Vermischung mit ihren Genen eine Rasse, die die Eigenschaften einer Sklavenrasse aufwiesen, um in den tiefen Stollen Gold für die Anunnaki zu fördern (mehr Detaills folgen).

Interessanterweise hat man in Südafrika prähistorische Stollen bis zu einer Tiefe von 6.700 Metern gefunden, die höchst präzise wie mit Lasern ausgehöhlt worden waren. Über diesen Stollen befanden sich immer merkwürdige geometrische Steinbauten, deren Zweck noch heute ein Rätsel ist. Alle diese geometrischen Steinbauten waren mit Kanälen und Straßen verbunden und bildeten ein Riesennetz. Man hat bis heute ca. 100.000 solcher Steinbauten gefunden, die keine Türen oder Fenster besaßen und über 60.000 Jahre alt sein müssen. Michael Tellinger geht von 10 Millionen solcher Bauten aus, die durch ihre speziellen Formen und Materialien die Gravitation aufheben und so das geförderte Gold transportieren konnten. Dagegen behaupten die Historiker noch heute, dass in dieser Epoche nur maximal 5000 Menschenauf dem gesamten Kontinent gelebt hätten. Die Außerirdischen hätten sich dann später mit den selbst-geklonten Menschen vermischt und vermehrt. Vor 13.000 Jahren schließlich hätte eine große Flut zahllose Menschen getötet, worauf es zu Kriegen zwischen den Menschen und den Außerirdischen gekommen sei. Vgl. auch Sumerische Texte .

Diese Texte würden den plötzlichen, bislang ungeklärten Phasensprung („Missing Link“) in der Entwicklungsgeschichte des Menschen erklären, als sich vor ca. 200.000 Jahren der Homo Sapiens aus dem Homo Erectus (ca. 1,5 Millionen Jahre alt) entwickelte. Dieser hatte mit einem Schlag ein größeres Gehirnvolumen und hatte von Anfang an die Fähigkeit eine komplexe Sprache zu sprechen. Mehr als 1,3 Millionen Jahre scheint sich nichts getan zu haben und „über Nacht“ hatte man einen vollständig entwickelten Homo Sapiens. Auf der 6. Tontafel wird die Geschichte des Homo Sapiens erzählt, d.i. die Geschichte von Adam und Eva – lange vor der biblischen Genesis – wie aus den zotteligen Primitiven die neue Rasse geklont wurde:

Zotteliges Haar bedeckt ihren gesamten Körper, am Kopf ist es wie das eines Löwen. Mit Gazellen tollen sie herum. Zwischen den Tieren der Steppe leben sie und kennen keine Kleidung. Vor Äonen mögen unsere Vorfahren auf Nibiru so gewesen sein!, entgegnete Ninmah. Keine Kreatur wie diese hat man jemals in Edin erblickt!, stellte Enlil ungläubig fest. Zum Haus des Lebens führte Enki sie, in kräftigen Käfigen waren einige von den Wesen gefangen. Beim Anblick Enkis und der anderen sprangen sie auf, mit den Fäusten hämmterten sie gegen die Gitter. Sie grunzten und schnaubten, keine Worte sprachen sie. Männlich und weiblich sind sie, bemerkte Enki. Wie wir, die von Nibiru kommen, pflanzen sie sich fort. Ningischzidda, mein Sohn, hat ihre Natur der Machart geprüft. Verwandt ist sie der unsrigen, wie zwei Schlangen (vgl.: DNA) ist sie verflochten. Wenn ihre mit unserer Lebensessenz verschmolzen wird, ist unser Stempel ihnen aufgedrückt. Ein primitiver Arbeiter wird so geschaffen. Unsere Befehle wird er verstehen, unsere Werkzeuge benutzen, die Schwerarbeit in den Ausschachtungen wird er verrichten, Erleichterung wird er den Anunnaki in Abzu (Afrika) verschaffen! Voller Begeisterung sprach Enki, stieß aufgeregt die Worte hervor. Zögernd vernahm dies Enlil: Die Angelegenheit ist von großer Bedeutung. Lange schon wurde der Sklaverei auf unserem Planeten abgeschworen.

Seinem Bruder entgegnete Enki: Nicht Sklaven, Helfer sollen sie sein! Schon gibt es diese Wesen, fügte Ninmah hinzu. Nur mehr Fähigkeiten soll es erlangen. Kein neues Geschöpf, nur eines mehr nach unserem Bilde erschaffen, versuchte Enki zu überzeugen. Mit kleiner Änderung kann dies erreicht werden, ein einziger Tropfen unseres Wesens genügt. Zu welchem Zweck wurden wir so vollkommen, wenn nicht, um davon den besten Gebrauch zu machen? Mit dem was unsere Natur uns geschenkt hat, haben wir Werkzeuge und Schiffe zur Vollkommenheit gebracht, Berge haben wir mit Waffen des Schreckens erschüttert, den Himmel heilen wir mit Gold! Das männliche Teil drückte für sie das Blut, einen Tropfen Blut fügte sie in jede der Mischungen der Gefäße hinzu. Verbinden mögen sie sich die Mixturen in den Gefäßen, die Erdlinge mit den Anunnaki! Dies ist nun der Bericht, wie Adamu beim Namen genannt wurde und wie man Ti-Amat als weibliche Gefährtin für ihn schuf. Von guter Form waren seine Ohren, seine Augen waren nicht verstopft. Seine Gliedmaßen waren ebenmäßig, sein unterer Körper wie Beine, die vorderen Teile wie Hände geformt. Glatt war die Haut, glatt wie die Haut der Anunnaki.

Enki und Ninmah (später „Mammi“ genannt!) arbeiteten zusammen und erschufen Adamu und Ti-Amat (Adam und Eva) aus der Retorte.

Zu weinen begann das Neugeborene; an ihre Brust drückte Ninmah es fest. Einen Namen wirst du ihm geben?, so fragte er. Ein Wesen ist es, keine Kreatur! Adamu werde ich ihn nennen, so erklärte sie. Einer wie der Erde Lehm, so wird sein Name lauten. Für den neugeborenen Adamu bauten sie eine Krippe, in einer Ecke des Hauses des Lebens stellten sie ihn. Das Vorbild für primitive Arbeiter haben wir wirklich geschaffen!, erklärte Enki. Nun ist eine große Menge von Arbeitern wie ihn vonnöten. Ja, ein Vorbild soll er wirklich sein dafür, er selbst jedoch wird wie der Erste behandelt. Von der Plackerei wird er ausgenommen, seine Essenz soll die Gussform für andere sein!

Dies ist nun die Erzählung von Adamu und Ti-Amat in Edin (Eden) und wie sie die Kenntnis der Erschaffung erlangten und nach Abzu ausgewiesen wurden: Nachdem Ti-Amat im Leibe Ninkis geformt worden war, tat Ninmah in sieben Gefäßen aus Ton von Abzu die Eizellen von zweibeinigen Weibchen. Aus der Rippe von Enki zog er die Lebensessenz, führte sie ein in die Rippe von Adamu. Aus der Rippe von Ninmah sog er die Lebensessenz führte sie ein in die Rippe von Ti-Amat. In Edins Obstgarten wurden Adamu und Ti-Amat gelasen, sich frei zu bewegen. Ihre Nacktheit wurden sie gewahr, erkannten ihre Männlichkeit und Weiblickeit. Aus Blüten fertigte Ti-Amat Lendenschurze, um sich von den wilden Tieren zu unterscheiden. Und zu Adamu und Ti-Amat: Von der Schwere der Ausgrabungen bleiben sie verschont! Bringen wir sie nach Edin, den Anunnaki dort unsere Kunst zu zeigen! So sprach Enki zu seinen Gefährten, und ihm stimmten sie zu. Nach Eridu in Edin, die Stadt von Enki wurden Adamu und Ti-Amat geschafft. Einen Wohnsitz in einer Umfriedung errichtete man für sie, darin sie umherwandern konnten. Aus Edin kamen die Anunnaki, um sie zu sehen, vom Landeplatz kamen sie. Enlil traf ein, um sie zu begutachten; bei ihrem Anblick schwand sein Unmut. Auch Ninurta traf ein und ebenso Ninlil. Von der Zwischenstation auf Lahmu (Mars) kam Enkis Sohn Marduk hernieder zum Schauen. Ein Anblick voller Wunder war es, ein Wunder der Wunder zu schauen! Eure Hände haben es geformt!, so sprachen die Anunnaki zu den Schöpfern. Die Igigi, die pendelten zwischen Erde und Lahmu, waren geradezu außer sich. Primitive Arbeiter wurden gebildet, um unsere Tage des Schuftens zu beenden!, so riefen sie erregt.

Sumerische Texte. (Ich empfehle auch die weiteren sumerischen Texte zu lesen, die ich hier nicht aufführen kann.)

 

Genetische Manipulationen:

Was viele überraschen mag ist die Tatsache, dass über alle Jahrhunderte und Jahrtausende hinweg weiter an diesen Genomen gearbeitet wurde und dies auch noch heute im verstärkten Maße geschieht. Für diese Zwecke entnehmen sie Organe von Tieren und entführen immer wieder Menschen in ihren Untergrund oder ihre Ufos. Manche bleiben für immer verschwunden. Bis jetzt liegen uns Berichte von immerhin 3,7 Millionen Menschen über solche Entführungen vor, wobei die Dunkelziffer erheblich größer sein wird.

Die betroffenen Personen berichten dann – im Wesentlichen übereinstimmend – über ihre Erlebnisse. Wenn man die von verschiedenen Autoren vorgenommenen idealtypischen Rekonstruktionen als Orientierung benutzt, lässt sich der Ablauf einer solchen Entführung so beschreiben:

  1. Wie aus dem Nichts erscheinen fremdartige Gestalten, die dem Opfer mit unbekannten Methoden Willenskraft und Empfindungsvermögen rauben.
  2. Durch diese Gestalten oder durch eine Art Lichtstrahl (auch Traktorstrahl) wird das Opfer in ein Raumschiff gebracht, wo es sich in einem hell erleuchteten, oftmals mit fremdartigen Maschinen angefüllten Raum wiederfindet.
  3. Hier wird das Opfer – fixiert auf einer Art Tisch oder Bett – verschiedenen, meist sehr schmerzhaften Untersuchungen und/oder Experimenten unterzogen: Es werden Blut und Gewebeproben entnommen, dünneSonden in verschiedene Körperöffnungen oder durch die Haut eingeführt, manchmal Implantate eingesetzt.
  4. Das Opfer sieht zunächst eine ungewöhnliche Himmelserscheinung (z. B. ein strahlend helles Licht). Bei einigen Entführungen, sahen auch Personen, die nicht entführt wurden, zur gleichen Zeit ein ungewöhnliches Phänomen am Himmel.
  5. Das besondere Interesse gilt dabei regelmäßig den Geschlechtsteilen der Entführten. Sperma und Eizellen werden entnommen – in einigen Fällen kommt es zu sexuellen Interaktionen zwischen Mensch und menschenähnlichem Alien. Frauen werden manchmal befruchtete Eizellen eingesetzt, die Föten werden bei einer späteren Entführung wieder entnommen.
  6. Während aller Experimente fühlen die Opfer sich von außen kontrolliert. Sie erfahren sich, auch wenn sie nicht mechanisch fixiert sind, als hilf- und wehrlos.
  7. Am Ende der Untersuchungen werden entweder die Erinnerungen an die Ereignisse gelöscht oder der Verstand der Opfer wird so manipuliert („programmiert“), dass sie nicht über ihre Erlebnisse sprechen können.
  8. An den Rücktransport zum Entführungsort (seltener an einen anderen Ort) gibt es meistens keine Erinnerung.

Wikipedia-Außerirdische

 

Oft können solche Entführungen erst bei Rückführungen oder unter Hypnose wieder bewusst gemacht werden. Es fällt auf, dass die Entführten meist keinen Kontakt zu anderen Opfern hatten und trotzdem verblüffend ähnliche Erlebnisse mit dem gleichen Ablauf berichten. Auch hätten sich die allermeisten nie mit diesem Thema beschäftigt – verfügten also in keiner Weise über ein „Vorwissen“, auf das sie eventuell hätten zugreifen können. Je länger die Hypnose-Therapie dauert, um so detaillierter und genauer werden die Schilderungen. Es werden dabei immer wieder dieselben Vorgangsweisen und Techniken beschrieben, die es hier auf der Erde nicht gibt. In einigen Fällen wurden auch Lügendetektoren benutzt, um den Wahrheitsgehalt zu überprüfen. Da die Hypnose ansonsten anerkanntermaßen erfolgreich angewandt wird, um Unterbewusstes zutage zu fördern, kann man in diesen Fällen nicht auf einmal behaupten, es handele sich um bloße Schwindeleien, Zwangsneurosen oder willkürliche Phantasien. Ein Beispiel hierzu:

 

 

 

Auffällig ist auch, dass unsere Genome nur zu 2% für die Produktion von unseren Lebensbausteinen, den Proteinen, verwendet werden, während der Rest lange Zeit als „DNA-Schrott“ galt. Aber diese nicht-codierenden Bereiche sind trotzdem aktiv. Sie ermöglichen die Produktion von RNA, dem Schwestermolekül der DNA2. Jedoch die Funktion der allermeisten RNAs ist noch immer unbekannt. (Genome) Auch dies kann ein Hinweis auf einen außerirdischen Ursprung des Genoms sein, da man davon ausgehen muss, dass die größte Anzahl der Plätze schon einmal anderweitig belegt sein konnte.

 

Exkurs Fortpflanzung:

Wir haben gelernt, dass das Astralbewusstsein allein aus dem Wellenfeld lebensechte, virtuelle Hologramme erschaffen kann. Das verkörperte Astralbewusstsein schafft weitere virtuelle Körper, indem es deren virtuellen Gene weiter vermischt. Erst wenn ein gewisses Reifestadium der aus Quantenschwingungen bestehenden virtuellen Körper erreicht ist, tritt das Bewusstsein der Seele in diesen Körper ein. Dieses Bewusstsein besteht aus Astral-, Geist- und Licht-Bewusstsein. Erst das Astralenergie-Bewusstsein dekodiert aus den vorhandenen Quantenschwingungen die entsprechenden virtuellen Körper. Die Quantenschwingungen der virtuellen Gene geben Form, Körper und Grundeigenschaften dieser Körper vor. Das eintretende Bewusstsein muss sich dann in diesen Bedingungen zurechtfinden. So ermöglicht die natürliche Fortpflanzung ein kontinuierliche, evolutive Vielfalt von Lebens- und Erfahrungs-Möglichkeiten.

Diese Außerirdischen manipulieren die Gen-Kombinationen und schaffen künstliche, selektive Mischungen, schalten dabei bewusst, „unbrauchbare“ aus und fügen neue von anderen Planeten und Spezies ein, die erst auf die Verträglichkeit und Kompatibilität getestet werden müssen. Sie missachten die natürliche, sukzessive Evolution der Gene, so wie dies auch – wenn auch in kleinerem Maßstab – schon von verschiedenen Kulturen praktiziert wurde. Man denke nur an Hitlers „Arier-Elite“.

Seeri hat mir gezeigt, dass sie zusätzlich diese Gene mit astralen Energien aufladen, um bestimmte Charakterzüge entstehen zu lassen. Wenn eine Seele mit Astral-, Geist- und Licht-Bewusstsein in einen solchen präparierten Quantenschwingungskörper eintritt, dann muss sie sich mit diesen aufgeladenen Energien auseinandersetzen. Das macht die Aufgabe für die Seele, zu ihrem SELBST zu finden, noch einmal viel schwerer. Darum ist eine Inkarnation hier auf dieser Erde so viel schwerer als auf vielen anderen Planeten. Die Kombination von genetisch-biologischer Manipulation zusammen mit der energetischen Aufladung macht die Arbeit dieser machtbesessenen Außerirdischen so gefährlich und effektiv.

 

Kampf um die Vorherrschaft:

Zwischen den einzelnen Spezies findet ein Kampf um die Vorherrschaft statt. Die einen wollen diesen Kampf mit brutalen, gewalttätigen Mitteln und Manipulation der Gene und der astralen Energien gewinnen, während die wesentlich kleinere Seite (Pleiadianer, Sirianer, Orianer u.a.) nur auf das Bewusstsein der Menschen einwirken wollen, damit sie sich selbstständig für eine höhere Entwicklung entscheiden. (Allein so sollte übrigens auch die Erziehung unserer Kinder verstanden werden.) Auch schicken sie immer wieder Inkarnationen von ihren Planeten als leuchtende Beispiele und Vorbilder.

 

Energievampirismus ist das eigentliche Ziel:

So zahlreich diese körperlichen Übergriffe auch sein mögen, viel umfangreicher und schwerwiegender ist ihre Arbeit im und über den Astralraum, um die Menschen in ihrem Sinne zu beeinflussen. Denn die Hominiden anderer Planeten sind auch nur die Verkörperungen ihrer Astralwesen, die auf diese Weise ihren Einfluss über die Seelen vergrößern wollen. Viele dieser Hominiden haben aber gelernt, ihre Astralkräfte ganz bewusst für ihre Ziele einzusetzen. Sie knüpfen dabei an die Energien der Astralenergie-Körper der Menschen an, bei denen sie die vorhandenen negativen Energien des Egos verstärken. Wer sein Ego stark machen will, der wird mit Sicherheit dieser Beeinflussung erliegen. Die Aufmerksamkeit, die diesen negativen Energien gewidmet wird, führt zur Verstärkung nicht nur der Energien im jeweiligen Körper, sondern auch zur Verstärkung der Energien der betreffenden Astralwesen, die dadurch immer mächtiger und dreister werden. Alle von Astralwesen geschaffenen Körper aller Rassen dienen eigentlich diesem Ziel – nämlich dem „Energievampirismus“. Je stärker ein Ego wird, um so mehr Energie können sie abziehen und um so mehr können sie den Betreffenden manipulieren und besetzen. Alle Mächtigen dieser Welt sind nichts weiter als Handlanger dieser Energievampire, die sie gebrauchen, um noch mehr Seelen unter ihre Herrschaft zu bekommen. Ihr Plan für die Erde ist, durch eine One-World-Regierung möglichst alle unterjochen und jegliche Freiheitsbestrebungen im Keim ersticken zu können.

 

Moderne Sklaven:

Dieser Plan geht nun in seine Endphase über. Schon jetzt wird die große Masse von einer kleinen Elite vollkommen kontrolliert, ohne dass es ihr bewusst wird. Immer härter und länger müssen wir für unser täglich Brot und Ge(o)ld arbeiten, obwohl wir wissen, dass es die Techniken für freie Energien und reiches Leben für alle im Überfluss schon seit langer Zeit gibt. Doch diese Techniken werden von den Handlangern der Astralwesen, die über die Außerirdischen arbeiten, nämlich den Vertretern der Banken, Korporationen, Militärs und Regierungen sorgsam unter Verschluss gehalten, um das monetäre System (Geld) zu erhalten, das uns weiter zwingt sklavisch arbeiten zu gehen. Leben und arbeiten nicht die meisten Menschen wie Sklaven, nur um einigermaßen überleben zu können? Auf der Erde leben etwa 7 Milliarden Menschen. Davon haben 1,842 Milliarden Menschen nicht genug zu essen. Davon über eine Milliarde Kinder. 30.000 Kinder sterben täglich an Unterernährung; jede Sekunde 1 Kind. 4 Milliarden Menschen haben am Tag weniger als 8 Dollar zur Verfügung. Von diesen Menschen leben 2,7 Milliarden von weniger als 2 Dollar pro Tag und etwa 1 Milliarde dieser Menschen leben in absoluter Armut und müssen mit weniger als einem Dollar pro Tag auskommen. 1 Milliarde leben in Slums. Mehr als 1,2 Millarden Kinder werden jährlich als Sklaven, Bettler oder Prostituierte verkauft. Ist es nicht wahnsinnig, dass nur 85Reiche mehr besitzen als die Hälfte der Weltbevölkerung?

 

 

Jeden Tag werden Tausende Hekter an Tropenwald abgeholzt, mehrere Millionen Tonnen Kohlendioxid in die Atmosphäre gepustet und 70 Tier- und Pflanzenarten vernichtet. (Armut) Ein indianisches Sprichwort sagte bereits vor hundert Jahren voraus : „Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss vergiftet und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr merken, dass man Geld nicht essen kann.“

Versteht Ihr jetzt, was sie (diese Aliens) uns antun?! Wir könnten so wunderbar im Überfluss leben, wenn sie uns nicht über ihre Handlanger daran hindern würden. Sie zwingen uns über ihr Geldsystem in eine Schuldenfalle, beuten uns körperlich und energiemäßig aus und zerstören unsere Lebensgrundlage. Sie sorgen dafür, dass immer mehr Kriege entstehen und die Menschen gegeneinander kämpfen, statt gegen ihre wahren Feinde. Denn jeder Krieg dezimiert die Weltbevölkerung. Sie planen, diese auf 1-2 Milliarden zu beschränken, weil sich diese Anzahl besser kontrollieren lässt. Den gewaltsamen Tod von 6 Milliarden nehmen sie dabei billigend in Kauf. Das Wohl und Wehe des Einzelnen ist ihnen völlig egal, solange sie nur ihre Macht ungehindert ausüben können.

Alle höheren Spezies leben dagegen in Frieden. Sie brauchen kein Geld, denn sie besitzen alles gemeinsam und jeder kann alles selbst zum Leben herstellen oder beschaffen. Doch bevor unser Bewusstsein nicht erweitert ist und wir ihre Manipulation durchschauen und den wahren Sinn des Lebens erkennen, können wir uns nicht von diesen Tyrannen befreien.

 

Gleichzeitige Entwicklung der Lichtkörper:

Diese Bewusstseins-Erweiterung findet aber in immer mehr Menschen statt. Durch die Vorbilder und die Bewusstseins-Energien der höheren Spezies rund um den Planeten erwachen immer mehr Menschen für ihr eigenes SELBST und finden ihren eigenen Lichtkörper. Jeder dieser Lichtkörper verfügt über Energien, die stärker sind als alle Kräfte der astralen Ausgeburten. Denn wer sein SELBST und seinen Lichtkörper gefunden hat, ist nicht mehr anfällig für eine solche Beeinflussung und Manipulation. Solche Menschen können auch nicht entführt werden. Je mehr Menschen aufwachen und ihren Lichtkörper entwickeln, um so stärker werden diese gewalttätigen, negativen Kräfte gebunden und um so mehr Freiheit und SELBST-Bestimmung wird ermöglicht. Alles ist ein Kampf von Energien. Wir sollten mit der Entwicklung unseres eigenen Lichtkörpers mithelfen, diese negativen Kräfte in unserer Umgebung und auf der ganzen Erde zurückzudrängen.

 

Der Körper ist nur eine Hülle für das sich entwickelnde Bewusstsein:

Wir erkennen also, dass der Prozess der SELBST-Findung und Lichtkörper-Entwicklung nicht nur auf unseren Planeten begrenzt ist, sondern im gesamten Universum stattfindet. Jeder Körper ist nur eine Hülle, eine beliebige Hülle, die wenn sie ausgedient hat, wieder gewechselt wird. Aus den virtuellen Quanten entstehen im Wellenfeld diese unzähligen Formen und Körper, die als Hüllen für das Bewusstsein dienen. Nicht die Formen und Körper sind entscheidend, sondern das jeweilige Bewusstsein im Körper. So wie wir es hier auf der Erde erleben, ist dieses Bewusstsein bei den Einzelnen sehr unterschiedlich entwickelt. Dasselbe gilt auch für die anderen Hominiden. Aber es gibt viele, die sehr viel weiter entwickelt sind wie wir und sehr, sehr liebevoll sind. Von solchen werde ich auch einmal berichten. (Vgl. das folgende Kapitel über „Seeri“) Und es gibt solche, deren Bewusstsein noch so verfinstert ist, dass sie sogar die schlimmsten Bewohner dieses Planeten an Grausamkeit und Brutalität übertreffen. Und doch sind alle diese Hominiden in der gleichen Entwicklung zum Lichtkörper hin begriffen und mit Liebe zu behandeln.

Und über allen wachen die Geistführer, die alle ihre Kindeskinder zur Erkenntnis ihrer selbst bringen wollen und darauf achten, dass alles, was geschieht, zu diesem Prozess beiträgt. Die Entwicklung insgesamt geht also hin zum Guten – zum Licht!

 

Persönliche Beispiele aus dem angeschlossenen Forum:

ich habe erst jetzt nachgelesen, was ihr gestern alles noch geschrieben habt und möchte noch ein paar von meinen erlebnissen dazu schreiben. Erstens zum Kristall, den man eingesetzt bekommt.

Als ich anfing zu meditieren, habe ich eines abends verzweifelt nach meinen geistraum gesucht und dabei probiert, ob der tiefenpunkt nicht vielleicht ein wenig tiefer oder höher ist, bis ich zu meinem Harapunkt gekommen bin und sofort wie ich dort war sah ich eine hand und die zeigte mir einen großen kristall, der sich gedreht hat und mir wurde gesagt endlich bis du richtig, du hast es gefunden.

Ich war ein wenig verwirrt und deshalb fragte ich Oriano, was das soll. Oriano sagte mir, daß dieser harapunkt der sogenatte seelensitz ist, von wo aus die astrale seele gesteuert wird. Deshalb setzen sie dort einen ihrer kristalle ein, denn dann können sie die ganze astrale seele steuern… Ich habe damals keine ahnung gehabt, dass so etwas überhaupt existiert. Und trotzdem haben sie den weg zu mir gefunden. Noch ungefähr einen monat lang habe ich in jeder Medi dagegen ankämpfen müssen, weil sich jedes mal automatisch mein harapunkt aktiviert hat... Mir haben sie gesagt, wenn ich ihre energie annehme, kann mein sehnlichster wunsch sofort wahr werden. Auf alle fälle schienen diese Ausserirdischen sehr lieb zu sein, da war gar nicht etwas erschreckendes und ich konnte sogar gute und höhere Energien in ihnen spüren. Sie haben mir genau das angebot gemacht, das mit meinem sehnlichsten wunsch zu tun hatte. So wollten mir ihre energien zeigen und wie das alles geht, ich dürfte mich aber nicht mehr auf meinen lichtkörper konzentrieren.

Da ist es mir gekommen, dass diese energien mit dem licht nichts zu tun haben. und das hat mich so stutzig gemacht, dass ich gesagt habe, ich will nichts anderes haben als dieses mein licht und meinen lichtkörper. Auch ein wunsch, selbst wenn ich ihn schon mein ganzes leben gehabt habe, ist vergänglich. Aber die licht-liebe-energie bleibt immer in meiner seele gespeichert. Deshalb wird mir die liebe immer wichtiger als alles andere in diesem leben, selbst wenn es mein sehnlichster wunsch wäre.

Ich bin so froh, dass mein wille schon so gestärkt ist und ich weiss, dass ich nur liebe und licht will. Früher hätte ich vielleicht eingewilligt.

 

Eine andere Teilnehmerin schreibt:

Wir müssen unsere Eigenverantwortung und die von Menschen, die eventuell gefährdet sind, weiter stärken. Fraglos bekommen wir in allen Stadien unseres Erdendaseins Hilfe und Input aus dem Geistigen, im weitesten Sinne, und das ist auch in unserer Entwicklung so vorgesehen und in vielen Fällen positiv. Hilfe bei der Aufrechterhaltung der „Materie“ als unserem derzeitigen Entwicklungsraum, Hilfe durch das Lebewesen Erde, Hilfe bei der Aufrechterhaltung unseres eigenen Erdenkörpers trotz aller Tollereien, die wir ihm zumuten, Hilfe von geistigen Lehrern und so weiter. Die Wesen, die uns dabei begleiten, machen ihrerseits überwiegend eine eigene Entwicklung durch, insofern „profitieren“ sieauch, zumindest durch Erfahrung, oftmals leiden sie leider auch unter uns (Tiere, Pflanzen, Naturwesen, und von dem, was wir durch unlauteres Denken und Suchtgewohnheiten im Astralen sonst noch alles anrichten, ganz zu schweigen. Ichnehme mich da selbstverständlich nicht aus.) Nun möchten offenbar diese „Außerirdischen“ unsere Körper benutzen, um ihrerseits Erfahrungen zu machen. Ich weiß nicht, warum diese Wesen keine eigene Evolution in der Hinsicht haben, dass sie so inkarnieren können, wie wir das auf der Erde tun. Ich weiß auch nicht, was in anderen Teilen des Universums „üblich ist“ … es gibt so viele Lebensformen .. wir können nur an uns selbst und andere appellieren, keine Verantwortung für die eigene Entwicklung ins Licht abzugeben und sich nicht Kräften zu überlassen, die wir gar nicht überschauen können. Die guten Geister, die die Qualität der Licht-Liebe auf die Erde gebracht habenund hier weiterhin verbreiten, helfen uns dabei, SELBST den Weg zu Gesundheit und geistigem Fortschritt für uns und unsere Umgebung zu beschreiten. Ihre Güte und Uneigennützigkeit erkennen wir auch daran, dass sie uns die Freiheit der Entscheidung belassen – übrigens allgemein ein derzeitiges Thema der Menschheit: aus freien Stücken das Richtige tun und die richtigen Entscheidungen treffen – viele gute Geister verschiedener Entwicklungsstufen wünschen sich das derzeit ganz besonders für und von uns. Und deswegen werden wir uns und unsere Mitgeschöpfe nicht irgendwelchen Seelenpiraten überlassen, die uns zwar unter dem Mäntelchen der freien Wahl einen hübschen Angelhaken (in Form eines Kristalls und weiterer „Mildtätigkeiten“) hinhalten, dann aber die Entscheidungsfreiheit offenbar „absorbieren“. Diese Wesen dürften einerseits durchaus fortgeschritten sein, aber sie schädigen sich auch selbst und fallen tief, wenn sie andere Wesen dermaßen tiefgreifend manipulieren! Am Ende helfen wir wahrscheinlich sogar diesen Außerirdischen, wenn wir unser Licht so weit stärken, dass wir sie in ihrem Tun blockieren. Es bleibt die unlautere Absicht, die sie haben und deren Konsequenzen sie selbst erleben werden, – sie unterliegen ja auch den Gesetzmäßigkeiten, die im Astralen wirken.

 

Quelle:  http://oriano-lichtmeditation.de/lkp-aliens/ausseridische.html

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: